Umweltmanagement nach EMAS

Das Gemeinschaftssystem für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung (Eco-Management and Audit Scheme, EMAS) ist ein von den Europäischen Gemeinschaften 1993 entwickeltes Instrument für Unternehmen und Organisationen, die ihre Umweltleistung verbessern wollen. Der Aufbau eines Umweltmanagementsystems und die zugehörigen Abläufe entsprechen seit 2001 auch bei EMAS der ISO 14001. EMAS geht jedoch aufgrund der Leistungsorientierung über ein reines Managementsystem hinaus, denn der Betrieb oder die Organisation soll sich über die umweltgesetzlichen Anforderungen hinaus verbessern.

Bei EMAS sind in den Prozess der kontinuierlichen Verbesserung der Umweltleistung die Beschäftigten einzubeziehen. Dies soll der Identifizierung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit den Umweltschutzinteressen des Unternehmens oder der Organisation dienen und dafür sorgen, dass das Umweltmanagement jeden Tag "gelebt" wird. Dabei gehört zu den zentralen Elementen von EMAS, dass interessierte Anspruchsgruppen mit einer Umwelterklärung zu informieren sind, in der die umweltrelevanten Tätigkeiten und die Daten zur Umwelt darstellt werden, wie bspw. Ressourcen- und Energieverbräuche, Emissionen oder Abfälle.

Im Hinblick auf eine Validierung nach EMAS unterstützt Sie OmniCert beim Aufbau des Umweltmanagementsystems durch:

  • Umweltprüfungen und Umweltbetriebsprüfungen
  • interne Audits
  • der Erstellung von Rechtskatastern
  • Umwelterklärungen

Zur Umsetzung von EMAS gibt es keine festgelegte Methode. Die Vorgehensweise hängt von der Größe der Organisation, den Produkten und Dienstleistungen sowie den Erfahrungen mit anderen Managementsystemen ab. Nachfolgende Teilschritte bieten sich an:

  • Bei der Umweltprüfung der Organisation werden umfassend und systematisch die Umweltauswirkungen analysiert, der umweltbezogene Kontext, sowie potenzielle Risiken und Chancen erfasst.
  • Die strategische Ausrichtung der Organisation in Umweltfragen wird als Leitbild bzw. Umweltpolitikformuliert und bildet den Grundstein, an dem sich das gesamte Umweltmanagementsystem orientiert.
  • Wesentliche Umweltaspekte, die einer gezielten Steuerung bedürfen und die Festlegung von konkreten Zielen und Maßnahmen, die die Umweltleistung verbessern, werden in einem Umweltprogramm festgelegt.
  • Priorisierte Maßnahmen werden durchgeführt und das Managementsystems wird aufgebaut und sukzessive implementiert. Dies betrifft beispielsweise Fragen zu Verantwortlichkeiten, Dokumentation, betrieblicher Planung, Notfallvorsorge, Überwachung, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen.
  • Mit der Umweltbetriebsprüfung und einer Managementbewertung wird überprüft, ob das UMS wirksam und erfolgreich ist.
  • Die Umwelterklärung trägt das Engagement der Organisation für die Umwelt nach außen und schafft einen glaubwürdigen Nachweis für die Öffentlichkeit.
  • Unabhängige, staatlich zugelassene Umweltgutachter überzeugen sich von der Wirksamkeit des UMS und überprüfen das System, die Dokumentation und die Umwelterklärung. Bei positiver Prüfung wird die Erklärung für gültig erklärt (validiert).
  • Offizielle Eintragung ins EMAS-Register bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer und Nutzung des EMAS-Logo, welches ausschließlich den EMAS-Teilnehmern vorbehalten ist. Wichtig ist hier, dass die zuständigen Umweltbehörden beteiligt werden, um zu gewährleisten, dass gegen die Organisation keine Umweltverstöße vorliegen.

EMAS ist ein anspruchsvolles Premium-Umweltmanagementsystem. Sie zeigen damit, dass Sie bewusst Verantwortung für Ihr Handeln übernehmen und kommunizieren Ihr Engagement nach innen und außen, binden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, stärken Ihr Image, schaffen Vertrauen und stellen Ihre Organisation zukunftssicher auf. Gemeinsam mit 1.200 Unternehmen in Deutschland leisten Sie mit EMAS einen wirksamen Beitrag zum Umweltschutz. 

Wenn Sie an EMAS teilnehmen, haben Sie folgende Vorteile:

  • systematische Erfassung der Umweltauswirkungen
  • kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung
  • gezielte Senkung von Kosten und Steigerung der Effizienz
  • enthält die ISO 14001
  • enthält die ISO 50001
  • entbindet von der Pflicht zur Durchführung eines Energieaudit gemäß DIN 16247 nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)
  • Anerkennung für den Spitzenausgleich nach dem Energiesteuer- und Stromsteuergesetz (Spitzenausgleichs-Effizienzsystemverordnung – SpaEfV)
  • Nutzung bestimmter Erleichterungen durch die EMAS-Privilegierungsverordnung
  • eindeutiger Nachweis der Rechtskonformität
  • glaubwürdige Vermittlung des Umwelt- und Nachhaltigkeits-Engagements an Kunden und Stakeholder
  • Motivation von Mitarbeitenden
  • Nutzung des EMAS-Logos