Zero Waste Regensburg

Zero Waste Regensburg: Stadt, Wirtschaft und Bürgerschaft machen gemeinsam Abfallmanagement zum Ressourcenmanagement

27.09.2021

Jetzt für den 29. September 2021 anmelden und Regensburg´s Zero Waste-Strategie mitentwickeln

 

Regensburg produziert pro Jahr und Kopf 300kg Restmüll – Tendenz steigend. Das ist viel Müll. Das ist zu viel Müll! Dieser Trend darf sich nicht fortsetzen. Abhilfe soll eine Zero Waste-Strategie schaffen, eine Strategie, die konkrete Maßnahmen aufzeigt, wie in den kommenden Jahren aus 300kg Restmüll pro Person 50kg Restmüll pro Person und Jahr werden. 

Jetzt für die Auftaktveranstaltung am 29. September 2021 unter zero.waste@regensburg.de anmelden und mitgestalten.

 

Damit dieses ambitionierte Ziel erreicht werden kann, holt die Stadt Regensburg für die Entwicklung ihrer Zero Waste-Strategie alle „Stakeholder“ mit ins Boot. Das heißt: Jede und jeder, der Abfall produziert, soll daran mitwirken, dass weniger Abfall entsteht: Bürgerinnen und Bürger, mittelständische Unternehmen, produzierendes Gewerbe, Lebensmittelketten, Vereine, die städtische Verwaltung…, eben all diejenigen, die in der Stadt leben und wirken.

 

Den Startpunkt für diese umfassende Beteiligung markiert die öffentliche Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 29. September 2021, um 16 Uhr per Zoom-Konferenz. Anmelden können sich alle interessierten Personen, Unternehmen und Organisationen über zero.waste@regensburg.de. Über die Seite www.regensburg.de/zerowaste hält die Stadt alle interessierten Personen über die Entwicklung des Projekts auf dem Laufenden.

Was passiert dann?

 

An der Auftaktveranstaltung stellt das Projektteam um Amtsleiter Dr. Christian Herr vor, was Zero Waste bedeutet, wo die Stadt Regensburg steht, wohin die Reise geht und wie die Stadt dort hingelangen wird. Herzstück des Projektes sind Workshops, in denen die unterschiedlichen Interessengruppen (Unternehmen, Hausverwaltungen, Tourismus, Bürgerinnen, …) Vorschläge erarbeiten, wo und wie in ihrem Wirkungsbereich Abfall vermieden, Ressourcen gespart und Kreislaufwirtschaft etabliert werden kann. Von Seiten unseres OmniCert-Teams wird unsere Kollegin Anna Thaler die Workshops und das Erarbeiten einer pragmatischen Zero Waste-Strategie für die Stadt Regensburg begleiten und bereichern.

 

Auf diesem digitalen Whiteboard des Zero Waste-Projekts können sich Interessenten vernetzen und erste Ideen festhalten. 

 

Die in den Workshops erarbeiten Ideen und Ansatzpunkte werden im Anschluss in der Zero Waste-Strategie festgeschrieben – und in den kommenden Jahren umgesetzt! Denn Zero Waste ist keine Absichtserklärung, sondern ein Arbeitsauftrag. Die regierende Koalition im Stadtrat hat sich für die Legislaturperiode 2020-2026 das Ziel gesetzt: „Langfristig vollziehen wir einen Wandel vom Abfall- hin zum Ressourcenmanagement“ und dies im Koalitionsvertrag verankert. Mit der Zero Waste-Strategie wird diese eher sperrige Formulierung in konkretes Handeln umgesetzt.

 

Presseecho zu "Zero Waste Regensburg":

DatumMediumLink zum Artikel
30. Oktober 2021TVA OstbayernRegensburg: Startschuss für "Zero Waste"-Strategie
26. September 2021Mittelbayerische ZeitungZero Waste: Hier wird Müll versteigert